728x90

„Jede fünfte Kommune erhöht die Gewerbesteuer, jede vierte die Grundsteuer“

Einer Umfrage der IHK Schleswig-Holstein zufolge erhöhten 20 Prozent der Gemeinden ab 2.000 Einwohnern in diesem Jahr ihre Gewerbesteuerhebesätze. In 2018 waren es nur vier Prozent. Bei der Grundsteuer B waren es sogar 25 Prozent der Kommunen (2018: acht Prozent), die die die Hebesätze erhöhten.

Im Hinblick auf die anstehende Grundsteuerreform fordert Friederike C. Kühn, Präsidentin der IHK Schleswig-Holstein: „Wir benötigen eine unbürokratische und aufkommensneutrale Umsetzung. Die Kommunen dürfen eine Reform nicht dazu nutzen, neue Einnahmen im Bereich der Grundsteuer zu generieren und dabei die Unternehmen zusätzlich zu belasten. Trotzdem sollte auch bis zum Inkrafttreten in 2025 Ruhe einkehren und das jetzige Belastungsniveau jedenfalls nicht überschritten werden. Spitzenwerte bei der Grundsteuer von 700 Prozent in Glücksburg und 690 in Flensburg sind schon jetzt sehr hoch.“

Der durchschnittliche Gewerbesteuerhebesatz in Schleswig-Holstein beträgt derzeit 363 Prozent (2018: 360 Prozent). Im Bereich der Grundsteuer B stieg der Hebesatz in Schleswig-Holstein um durchschnittlich neun Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Er liegt nun bei 373 Prozent.

Die IHK Schleswig-Holstein befragt jährlich Gemeinden ab 2.000 Einwohner zur Höhe der Realsteuerhebesätze der Gewerbesteuer und Grundsteuer B. Die Grundsteuer B betrifft alle Grundstücke mit Ausnahme von land- und forstwirtschaftlichem Vermögen, für das die Grundsteuer A gilt. Mit einer hieraus resultierenden Übersicht gibt sie ansässigen, aber auch ansiedlungs- und umsiedlungsinteressierten Unternehmen eine standortpolitische Orientierungshilfe. Den Realsteueratlas 2019 finden Sie unter folgendem Download: (www.ihk-sh.de/realsteueratlas).

Weitere Beiträge

  • Halbzeitbilanz der Großen Koalition Interessen der Wirtschaft endlich ernst nehmen  Die Interessen der Wirtschaft müssen in der Großen Koalition endlich ernster genommen werden“, fordert D...
  • AGA Rechtstipp: Arbeitszeiterfassung EuGH-Urteil: Arbeitgeber sind verpflichtet, die Arbeitszeit der Mitarbeiter zu erfassen Dauer und Verteilung der Arbeitszeit sind ein zentraler Bestandteil d...


Anzeige

Neben Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung sind das Immobilienmanagement sowie das Standortmanagement und -marketing Themen

_____________________________

Kooperationspartner

 

_____________________

Überblick

 

NEU! Wir freuen uns über die Erweiterung des Service für unsere Leser und Werbekunden. Ab sofort kooperiert www.nordwirtschaft.de mit www.mittelstandsperspektiven.de Das Portal bietet Nachrichten aus Deutschland und Europa mit Zahlen, Daten und Fakten zur Mittelstandspolitik. In einem wöchentlichen newsletter informiert „Mittelstandsperspektiven“ per email nahezu 20.000 Abonnenten. Und wir sind dabei.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.