728x90

Fachkräftekrise und Kostendruck: Aussichten verschlechtern sich

„Der negative Konjunkturtrend vom Herbst 2018 setzt sich auch im Frühjahr 2019 fort: Der Kostendruck auf die norddeutsche  Industrie steigt weiter, besonders der Mangel an ausbildungsfähigen Jugendlichen belastet die Unternehmen mehr denn je“, resümiert NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch die Ergebnisse der von NORDMETALL, dem AGV NORD und den Partnerverbänden in Bremen, Oldenburg und Ostfriesland gemeinsam erhobenen Konjunkturumfrage.

NORDMETALL Präsident Thomas LambuschNur 37 Prozent der befragten Firmen beurteilen die gegenwärtige Geschäftslage als gut. Besonders negative Einschätzungen dominieren unter den Metallerzeugern und den Gießereien im Norden. Die Kapazitätsauslastung verharrt nach dem starken Rückgang im vorigen Herbst bei rund 87 Prozent auf dem Niveau des Frühjahr 2014. Den Auftragsbestand betrachten nur 30 Prozent der Unternehmen als relativ hoch, 46 Prozent geben ein „ausreichend“, 24 Prozent beklagen einen zu geringen Auftragsbestand. Nur noch 15 Prozent der Firmen erwarten im nächsten halben Jahr eine bessere Geschäftslage, zwei Drittel sehen keine Veränderung gegenüber bisher, 19 Prozent befürchten eine Verschlechterung – letzteres ist fast eine Verdoppelung gegenüber dem vergangenen Herbst. Die schlechte oder unbefriedigende Verfügbarkeit von Fachkräften beschwert 62 Prozent der Betriebe im Norden, besonders die kleinen und mittleren mit weniger als 500 Beschäftigten. Der Negativ-Spitzenwert wird hier mit 77 Prozent in Hamburg erreicht, im nordwestlichen Niedersachsen sorgen sich demgegenüber nur 36 Prozent um den Fachkräftemangel. Besonders besorgniserregend entwickelt sich aus Sicht der Unternehmen die Situation auf dem Ausbildungsmarkt: 49 Prozent beurteilen die Verfügbarkeit ausbildungsfähiger Jugendlicher als schlecht oder unbefriedigend, ein weiterer Negativrekord.

Als erschwerende Wirtschaftsfaktoren betrachten gut drei Viertel der Firmen die weiter steigenden Arbeitskosten in Deutschland. Erheblich zugenommen hat die Verunsicherung über die Entwicklungen der internationalen Politik: 62 Prozent ordnen drohende Handelskriege, den Brexit oder weitere internationale Konflikte als erschwerenden Faktor ein, vor ein zweieinhalb Jahren waren dies nur gut 40 Prozent.

Immerhin: Die Sorge um den Euro-Kurs hat sich in zwei Jahren auf 9 Prozent halbiert. Als Folge der mehrheitlich negativen Entwicklungen setzt sich der seit 2016 deutlich gestiegene Verlagerungsdruck unter den Unternehmen unvermindert fort: Fast jeder fünfte Betrieb plant Produktionsverlagerungen ins Ausland.

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch bewertet die Gesamtergebnisse eindeutig: „Die Aussichten bleiben trübe, wir erleben seit der deutlichen Verschlechterung im letzten Herbst eine Seitwärtsbewegung der Konjunktur. Die schlechte Fachkräfteverfügbarkeit und die sich zuspitzende Lage auf dem Ausbildungsmarkt erhöhen zusammen mit dem unvermindert hohen Kostendruck die Tendenz unter den Unternehmen, ins erheblich günstigere Ausland abzuwandern. Das gilt besonders für den Mittelstand, das Rückgrat der deutschen Industrie. Die Politik muss hier endlich mit Steuererleichterungen, Bürokratieabbau und einer Investitionsoffensive positive Signale setzen, um die Firmen im Land zu halten.“

An der Konjunkturumfrage Frühjahr 2019 beteiligte Verbände

NORDMETALL

AGV NORD

Arbeitgeberverband Oldenburg

Arbeitgeberverband Ostfriesland

Allgemeiner Arbeitgeberverband Bremen

Teilnehmer

164 M+E-Betriebe mit rund 107.620 Beschäftigten

von ca. 660 Mitgliedsbetrieben mit 150.000 Beschäftigten

Bundesländer: Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-

Vorpommern, Nordwestliches Niedersachsen

 

Hier können Sie die Einzelergebnisse herunterladen:

Hier können Sie die Einzelergebnisse nach Bundesländern sowie die Präsentation herunterladen.

Quelle: NORDMETALL – https://www.nordmetall.de/news/detailseite/news/17518-fachkraeftekrise-gefaehrdet-das-fortdauernde-konjunkturhoch-1
Hier können Sie die Einzelergebnisse nach Bundesländern sowie die Präsentation herunterladen.

Quelle: NORDMETALL – https://www.nordmetall.de/news/detailseite/news/17518-fachkraeftekrise-gefaehrdet-das-fortdauernde-konjunkturhoch-1

AGV Konjunktur Frühjahr 2019

Ergebnisse der Konjunkturumfrage nach Bundesländern

Foto Hinweis:

marketing.hamburg.de/
Autor/Fotograf : Geheimtipp Hamburg

Weitere Beiträge

  • Vom Dampfkessel zur digitalen Welt TÜV NORD feiert 150. Jubiläum Jeder, der ein Auto besitzt, kennt das Procedere: Alle 24 Monate ist die Hauptuntersuchung des PKWs fällig. Man muss zum „TÜV“....


Anzeige

Neben Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung sind das Immobilienmanagement sowie das Standortmanagement und -marketing Themen

_____________________________

Kooperationspartner

 

_____________________

______________________


______________________

 

Sichern Sie sich als Leser von nordwirtschaft.de Ihr kostenfreies Ticket für die NORTEC 2020.

Mit dem Einladungscode NT20010 erhalten Sie hier Ihr  kostenfreies Ticket.

 

NORD WIRTSCHAFT  wird Medienpartner der NORTEC Hamburg. Wir freuen uns, die  einzige Fachmesse für Produktion in Norddeutschland, die die komplette Wertschöpfungskette der Metall- und Kunststoffbearbeitung sowie des Werkzeug- und Maschinenbaus abbildet, medial begleiten zu dürfen. Zukünftig finden unsere Nutzer auf unserem Portal alle wesentlichen News, Gast- und Fachbeiträge zur Messe. Mehr....

_______________________________________________

 

 

 ______________________________________________

Überblick

 

NEU! Wir freuen uns über die Erweiterung des Service für unsere Leser und Werbekunden. Ab sofort kooperiert www.nordwirtschaft.de mit www.mittelstandsperspektiven.de Das Portal bietet Nachrichten aus Deutschland und Europa mit Zahlen, Daten und Fakten zur Mittelstandspolitik. In einem wöchentlichen newsletter informiert „Mittelstandsperspektiven“ per email nahezu 20.000 Abonnenten. Und wir sind dabei.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.