Unternehmen für Engagement bei „Mixed Leadership“ ausgezeichnet

Die Handelskammer Hamburg und die Helga-Stödter-Stiftung würdigen  seit 2012 Hamburger Unternehmen, die sich vorbildlich und nachhaltig für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen einsetzen. In diesem Jahr wurden die Beiersdorf AG und die Commerzbank AG in der Kategorie „Großes Unternehmen“ mit dem „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ für ihr Engagement im Bereich Mixed Leadership ausgezeichnet.

Die Gewinner des diesjährigen Helga-Stödter-Preises freuen sich über die Auszeichnung Foto: HK24Die Jury würdigt damit die Konzepte beider Unternehmen als gleichermaßen herausragend und preiswürdig. So hat Beiersdorf sein Engagement für Mixed Leadership in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Der Frauenanteil auf den ersten beiden Führungsebenen konnte seit 2015 von 36 Prozent auf aktuell 43 Prozent gesteigert werden. Außerdem lobte die Jury die seit 2018 bestehende Initiative „enCOURAGE“, bei der alle Maßnahmen zur Förderung von „Gender Balance“ gebündelt und damit noch stärker im Unternehmen verankert werden. Per Vorstandsbeschluss soll der Frauenanteil in den oberen Führungsebenen von aktuell 30 Prozent bis 2022 auf 35 Prozent erhöht werden.

Bei der Commerzbank AG fand die Jury unter anderem das Segment- und hierarchieunabhängige Frauennetzwerk „Courage“ zur Karriereförderung und Vernetzung von Frauen preiswürdig. Das Netzwerk hat 170 Mitglieder in Hamburg und 650 Mitglieder bundesweit. Zu den Aktivitäten zählen unter anderem ein regelmäßiger Austausch mit dem Top Management, Business Lunch oder Abendveranstaltungen wie der „Ladies Talk“. Die Commerzbank hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2021 insgesamt 35 Prozent der Führungspositionen im Konzern mit Frauen zu besetzen.

Dentsu Aegis Network Germany GmbH ist der diesjährig Preisträger in der Kategorie „Kleines/mittleres Unternehmen“. Der Frauenanteil in Hamburg in der Agenturgruppe für Kommunikations- und Mediaberatung liegt bei dem Unternehmen auf allen Führungsebenen bei 55 Prozent und im Top Management bei 33 Prozent.

Die Handelskammer-Vizepräsides Diana Rickwardt und André Mücke bedankten sich bei den drei ausgezeichneten Unternehmen für ihr Engagement, betonten in ihrem Grußwort aber auch, dass Hamburg beim Thema Mixed Leadership noch lange nicht am Ziel sei. „Die Führungsetagen der Hamburger Unternehmen sind international divers, aber immer noch männerdominiert. Der Frauenanteil in den Führungspositionen hat sich insgesamt in den letzten Jahren kaum erhöht und über alle Branchen und Firmengrößenklassen hinweg sind erst ein Viertel der Führungskräfte Frauen“, so Rickwardt. „Mixed Leadership ist aber ein Erfolgsfaktor für die einzelnen Unternehmen und den Wirtschaftsstandort insgesamt. Politik und Wirtschaft müssen dieses Thema weiter vorantreiben“, ergänz Mücke. Initiativen wie der Helga-Stödter-Preis würden das Engagement von Hamburger Unternehmen für Mixed Leadership sichtbar machen und könnten andere Unternehmen motivieren, sich in diesem Bereich ebenfalls zu engagieren.

 

Der Preis wird unterstützt durch EWMD Deutschland e.V. – European Women's
Management Development International Network, FIM e.V. – Vereinigung für Frauen im Management,
VdU - Verband deutscher Unternehmerinnen e.V.
und den fünf Hamburger Zonta Clubs Hamburg, Hamburg Elbufer, Hamburg-Alster, Hamburg-Hanse und Hamburg Hafen.

 

Weitere Beiträge


Überblick

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok